Garten und Pflanzen sind meine Leidenschaft. Auf dieser Seite erscheinen ergänzend zur Homepage in unregelmäßigen Abständen aktuelle Beiträge aus meinem Garten und so manches mehr.

9. April 2008

Frühlingsblumen im Garten

Heute machte ich nach der Arbeit einen kleinen Rundgang durch den Garten um zu gucken, wie er den erneuten Wintereinbruch überstanden hat. Schäden konnte ich auf den ersten Blick keine feststellen, nur die Narzissen lassen noch ihre Blütenköpfchen ziemlich hängen.
Glücklicherweise gibt es trotz dieser nasskalten Witterung doch schon einiges Blühendes zu sehen. Das ist ja wenigstens ein kleiner Trost, warten wir doch jeden Tag vergeblich auf den "richtigen" Frühling.

Die erste Tulpenblüte hat sich geöffnet. Sie sieht sehr schön aus, obwohl ich gestehen muß, dass ich die hohen Tulpen gar nicht so sehr mag, weil sie so leicht umkippen.



Diese kleine Tulpe ist für mich ein kleines Wunder. Meine Mutter hat sie blühend aus einer Schale in den Garten gesetzt. Die Tulpe hat an dieser Stelle null Sonne und trotzdem blüht sie jetzt seit mindestens 10 Jahren jedes Jahr wieder. Vermehrt hat sie sich in dieser Zeit allerdings nicht. Es ist immer noch nur diese eine.


Anemone blanda gehören zu meinen liebsten Frühjahrsblühern. Sie säen sich sehr gerne selbst aus.



Meine beiden Küchenschellen stehen auch schon in den Startlöchern...und hoffen wohl genau wie wir endlich auf den Frühling.




Die immergrünen Schleifenblumen sehen auch nach der Blüte attraktiv aus.


Kein Frühling ohne die grazilen Blaukissen!


Ein weißes Vergissmeinnicht - immer etwas Besonderes.


Meine neue Helleborus ist noch im Topf. Ich habe aber schon ein paar Eierschalen auf der Erde deponiert, damit ich die nicht beim Einpflanzen vergesse.


Dieses Hasenglöckchen steht geschützt vor einer Mauer und ist deshalb wohl sehr früh dran.


Die Traubenhyazinthen, so schön sie auch sind, mag ich nicht so gerne in den Stauden- und Rosenbeeten, weil sie sich zu sehr ausbreiten. Aber zwischen den Sträuchern dürfen sie sich gern vermehren.


Die Primeln haben die frostigen Nächte erstaunlich gut überstanden und sind immer noch ansehnlich.



Der Flieder hat schon wunderschöne Knospen. Wenn es nur wärmer werden würde, damit sich diese auch bald öffnen.


....und hier ist noch der Rhabarber. Ich finde, dass er in den letzten Tagen sehr gewachsen ist.