Garten und Pflanzen sind meine Leidenschaft. Auf dieser Seite erscheinen ergänzend zur Homepage in unregelmäßigen Abständen aktuelle Beiträge aus meinem Garten und so manches mehr.

28. April 2008

Mein Garten Ende April

Die letzten Tage machte der Garten wieder richtig Freude. Man konnte den Pflanzen förmlich beim Wachsen zusehen und das tolle Frühlingswetter lud dazu ein, die Grillsaison zu eröffnen.
Leider soll das Wetter die nächste Zeit wohl eher durchwachsen sein.


Die Säulenzierkirsche Amanogawa steht jetzt in voller Blüte. Leider ist diese Pracht ziemlich schnell vorbei.


Die Tulpen Queen of the Night vermehren sich in meinem Garten neben den roten Gartentulpen immer zuverlässig. Die meisten anderen sind eher kurzlebig.


Tulpe Queen of the Night


So sieht meine zweite Zinkwanne zur Zeit aus. Ich pflanzte vier Hosta hinein. Ich bin schon gespannt, wie sie sich entwickeln werden.


GG und Sohnemann graben ein tiefes Loch in den Rasen. Der Boden war sehr verdichtet und musste verbessert werden. Louise Odier wird hier hoffentlich tolle Blüten hervorbringen. Später soll das Beet erweitert werden, so dass die Louise dann nicht mehr im Rasen steht.


Micky guckt sich die Pflanzaktion lieber von oben an. Die Fensterbank ist einer seiner Lieblingsplätze. Von hier kann er den Garten gut überschauen.


Diese Amseldame leistete uns am Samstag Gesellschaft. Sie ist gar nicht scheu - zumindest nicht wenn der Kater weit weg ist! ;-)


Die erste Irisblüte in diesem Jahr, eine Iris Barbata-Nana


Die Küchenschelle hat einfach tolle Blüten. Leider ist ihre Blütenzeit jetzt bald vorüber.



Auch die Gämswurz gehört zum Frühling wie die Tulpen und Narzissen.



Diese Anemone stammt noch von meiner Mutter. Ich weiß nicht genau, wie diese Sorte heißt. Sie sieht aus wie ein großes Buschwindröschen.


Das Pfingstveilchen Freckles hat wunderschön gesprengelte Blüten. Leider duften sie nicht.


Vergißmeinicht gehören auch zu meinen Lieblingen im Frühling. Zum Glück samen sie sich immer reichlich aus.


Das Kaukasus-Vergißmeinicht (Brunnera macrophylla) blüht auch in schattigeren Bereichen.


Zuletzt noch die Löwenzahnblüten. Sie werden von den meisten wohl im Garten nicht so gern gesehen, aber die Blüten sind doch wirklich schön.

23. April 2008

Sempervivum/Dachwurz/Hauswurz

Angespornt von den diversen tollen Semperviven-Posts machte ich mich gestern auch daran, meinen wenigen Dachwurzen eine Frühjahrskur zu gönnen. Ich hielt mich dabei weitestgehend an Astrantias Anleitungen. Gedüngt hatte ich vorher noch nie! Vielleicht war das auch ein Grund, warum meine Wurzen irgendwie ganz mickerig aussahen.
So sieht die Dachpfanne jetzt wieder aus. Die Dachwurzen werden hoffentlich jetzt wieder besser gedeihen.

Diesen Topf habe ich jetzt ganz neu bepflanzt mit ein paar Wurzen aus der Dachpfanne und Mauerpfeffer von meiner Nachbarin.



Diese Terrakotta-Tonne bekam auch noch ein paar Dachwurzen. Leider hat sie kein Abzugsloch und ich muß sie überdacht aufstellen.


Mein alter, blauer Stuhl hat schon ein paar Jahre im Freien hinter sich und das sieht man ihm auch an. Er ist überall morsch geworden, aber dieses Jahr wird er wohl noch schaffen.
Die Semperviven bekamen auch eine Kur und sehen jetzt wieder richtig ansehnlich aus. Ich bin gespannt, ob sie sich auch vermehren werden.



Zum Schluß bepflanzte ich einen alten Futtertrog mit neu gekauften Semperviven. Leider weiß ich auch von diesen keine Namen, aber schön sind ja sie trotzdem! Der Trog ist ein altes Familienerbstück, früher wurde dem Hausschwein darin das Futter kredenzt. ;-))





Da mein Computer im Moment Schwierigkeiten macht, kann es sein, dass ich demnächst plötzlich einige Zeit nicht online sein kann. Ich weiß noch nicht genau wann, aber zur Reparatur einschicken muß ich ihn ganz sicher. Also bitte nicht wundern, wenn hier mal länger nichts gepostet wird oder ich nicht kommentiere.

17. April 2008

Fuchsienrückschnitt

Im Winterquartier meiner Fuchsien sieht es im Augenblick noch ziemlich trist aus.

Wegen der sehr kühlen Witterung schnitt ich sie in diesem Jahr erst jetzt zurück. Ich wartete so lange, weil sich sonst wieder so viele Geiltriebe gebildet hätten, die ich ja dann auch wieder entfernen müsste. Außerdem schnitt ich dieses Mal sehr radikal, teilweise auch bis ins alte Holz, was man ja eigentlich vermeiden soll. Ich hoffe, dass die Pflanzen mir das nicht allzu übel nehmen und wieder austreiben werden. Aber ich hielt diese Maßnahme für notwendig. Ausfälle muß ich eventuell hinnehmen. Mit der Blüte werden sie in diesem Jahr allerdings durch den sehr späten Rückschnitt wohl später beginnen.

Umtopfen werde ich dann erst ab der nächsten Woche, das gibt eine Menge Arbeit...




Auf den beiden oberen Fotos fehlen noch 9 junge Hochstämmchen, die etwas wärmer überwintert wurden, weil sie die Blätter nicht abwerfen und das Wachstum im Winter nicht einstellen sollten. Mal sehen, ob sie eine schöne Krone ausbilden werden

Jedes Jahr fragt man sich aufs Neue, ob die Fuchsien auch in diesem Sommer wieder so schön blühen werden.


Auch für diese Saison hatte ich eine lange Wunschliste für neue Fuchsien geschrieben. Bestellt habe ich dann doch keine und bin im Augenblick wirklich froh darüber. Wir haben in diesem Jahr noch so viele Veränderungen im Garten vor, da kann ich zufrieden sein, wenn die Zeit reicht um meine bereits vorhandenen Pflanzen zu versorgen. Das sind ja inzwischen doch schon eine ganze Menge.

Und auch hier gibt es auf Fuchsienrots Garten-Homepage noch einiges über Fuchsien zu lesen..

12. April 2008

Ein kleiner Frühlingsgruß

Endlich hatten wir heute mal einen schönen und sonnigen Tag, nachdem wir eine Woche Dauerregen ertragen mussten - ein Hauch von Frühling -. Im Garten konnte ich nun auch noch die letzten Rosen zurückschneiden und einiges aufräumen. Es wurde allerhöchste Zeit! Ich muß zugeben, dass ich eine "Schönwettergärtnerin" bin und es hasse, bei nasskalter Witterung im Garten zu hantieren. *schäm*
Heute entdeckte ich die erste geöffnete Blüte der Tulpe Apricot Beauty. Diese Sorte ist eine der wenigen in meinem Garten, die zuverlässig jedes Jahr wieder kommt.
~~~
~~~
Jeden Morgen im Garten

Jeden Morgen in meinem Garten
öffnen neue Blüten sich dem Tag.
Überall ein heimliches Erwarten,
das nun länger nicht mehr zögern mag.

Die Lenzgestalt der Natur ist doch wunderschön,
wenn der Dornbusch blüht und die Erde
mit Gras und Blumen prangert.
Mathias Claudius (1740-1815)
~~~~~
Ich wünsche allen Bloggern und Besuchern ein schönes Wochenende.

9. April 2008

Frühlingsblumen im Garten

Heute machte ich nach der Arbeit einen kleinen Rundgang durch den Garten um zu gucken, wie er den erneuten Wintereinbruch überstanden hat. Schäden konnte ich auf den ersten Blick keine feststellen, nur die Narzissen lassen noch ihre Blütenköpfchen ziemlich hängen.
Glücklicherweise gibt es trotz dieser nasskalten Witterung doch schon einiges Blühendes zu sehen. Das ist ja wenigstens ein kleiner Trost, warten wir doch jeden Tag vergeblich auf den "richtigen" Frühling.

Die erste Tulpenblüte hat sich geöffnet. Sie sieht sehr schön aus, obwohl ich gestehen muß, dass ich die hohen Tulpen gar nicht so sehr mag, weil sie so leicht umkippen.



Diese kleine Tulpe ist für mich ein kleines Wunder. Meine Mutter hat sie blühend aus einer Schale in den Garten gesetzt. Die Tulpe hat an dieser Stelle null Sonne und trotzdem blüht sie jetzt seit mindestens 10 Jahren jedes Jahr wieder. Vermehrt hat sie sich in dieser Zeit allerdings nicht. Es ist immer noch nur diese eine.


Anemone blanda gehören zu meinen liebsten Frühjahrsblühern. Sie säen sich sehr gerne selbst aus.



Meine beiden Küchenschellen stehen auch schon in den Startlöchern...und hoffen wohl genau wie wir endlich auf den Frühling.




Die immergrünen Schleifenblumen sehen auch nach der Blüte attraktiv aus.


Kein Frühling ohne die grazilen Blaukissen!


Ein weißes Vergissmeinnicht - immer etwas Besonderes.


Meine neue Helleborus ist noch im Topf. Ich habe aber schon ein paar Eierschalen auf der Erde deponiert, damit ich die nicht beim Einpflanzen vergesse.


Dieses Hasenglöckchen steht geschützt vor einer Mauer und ist deshalb wohl sehr früh dran.


Die Traubenhyazinthen, so schön sie auch sind, mag ich nicht so gerne in den Stauden- und Rosenbeeten, weil sie sich zu sehr ausbreiten. Aber zwischen den Sträuchern dürfen sie sich gern vermehren.


Die Primeln haben die frostigen Nächte erstaunlich gut überstanden und sind immer noch ansehnlich.



Der Flieder hat schon wunderschöne Knospen. Wenn es nur wärmer werden würde, damit sich diese auch bald öffnen.


....und hier ist noch der Rhabarber. Ich finde, dass er in den letzten Tagen sehr gewachsen ist.