Garten und Pflanzen sind meine Leidenschaft. Auf dieser Seite erscheinen ergänzend zur Homepage in unregelmäßigen Abständen aktuelle Beiträge aus meinem Garten und so manches mehr.

31. Juli 2008

Immer wieder faszinierend - Hostas, Hostas, Hostas

Neben den Rosen und Fuchsien zählen die Hostas oder auf deutsch Funkien zu meinen absoluten Lieblingspflanzen. Deshalb wird es Zeit ihnen endlich mal einen eigenen Post zu widmen.
Faszinierend und spannend finde ich an diesen Blattschmuckstauden die ungeheuer große Sortenvielfalt mit ganz unterschiedlichen Blattvariationen. Neben der Farbe unterscheiden sich die Blätter auch stark in Größe und Form. Ganz schnell ist das Sammelfieber bei mir ausgebrochen...der Suchtfaktor ist hoch...;-))
Der Grund mich überhaupt mit Hostas zu beschäftigen, war diese besondere bauliche Situation bei uns. Wir haben aus zwei Gebäuden eins gemacht, d. h. wir haben das Wohngebäude und ein Nebengebäude, in dem sich früher eine Waschküche und ein Stall befanden, durch einen Überbau miteinander verbunden. Im 1. Stock wohnen wir jetzt. Leider haben wir einige Auflagen vom Bauamt erhalten, so musste wegen der Statik auch der hässliche "Betonklotz" erhalten bleiben. Deshalb suchte ich nach Pflanzen, die das alles etwas kaschieren sollten und bin auf Hostas gekommen. Sogar an dieser nicht sehr pflanzenverträglichen Stelle gedeihen und wachsen sie, was mich sehr erstaunt hat und worüber ich mich natürlich sehr freue.
Im Hochsommer kann man es hier übrigens echt ganz gut aushalten. Sonst sieht es auch etwas gemütlicher aus und wenn wir unsere Gartenumgestaltung fertig haben, möchte ich die Wände in einer anderen Farbe anlegen.
Die Zinkwanne, die ich im Frühjahr bepflanzt habe, hat sich schon richtig toll entwickelt.
**********************
Hier sind einige von mir in Töpfen und Kübeln kultivierte Hostas:









Meine ersten Minis kaufte ich im Mai auf einem Gartenfest - es werden sicher nicht die letzten gewesen sein...:-)
Hier sieht man den Hauptgrund, warum ich nicht sehr viele Hostas in den Beeten habe...:-((
Ihre größten Feinde, die schleimigen Nacktschnecken gibt es bei uns in rauhen Mengen und da nutzt selbst Schneckenkorn nur wenig. Ich wundere mich sehr, dass es trotz der diesjährigen Trockenheit so viele Schnecken gibt.
Sobald es auch nur ein wenig regnet, kann man sie beobachten wie sie sich abends in Massen auf den Weg in ihr "Restaurant" machen. Die meisten "wohnen" ja auf dem verwahrlosten Nachbargrundstück...Image and video hosting by TinyPic
Im Frühjahr teile ich diese Hosta und pflanze einen Teil in einen Kübel, den anderen verschenke ich.
Denn besonders an dieser Stelle haben solche Schneckenleckerbissen leider keine Chance.
Zum Glück verirrt sich hierher keine Schnecke und den Kübel-Hostas bleibt dieses Schicksal erspart und selbst Hagel kann kein Unheil anrichten. Die Blätter der Hostas bleiben den ganzen Sommer unversehrt So hat sogar dieser ungünstige Standort auch seine Vorteile.
Hier noch ein Blick auf unsere "Baustelle" im Garten. So sieht's derzeit dort aus. Es geht voran, gibt aber noch viel zu tun...
*********
Ich wünsche allen schon mal heute ein wundervolles Wochenende mit traumhaftem Sommerwetter - ohne unerträgliche Schwüle oder schlimme Unwetter!
Image and video hosting by TinyPic

24. Juli 2008

Ein buntes Fuchsien - Potpourri

Zur Zeit ist unser Garten eine Baustelle. In mehreren Etappen wollen wir einige Veränderungen durchführen.
Als erstes wird ein neuer Grillplatz angelegt und die Beete erweitert.
Fotos zeige ich, wenn alles fertig ist, denn momentan kann man noch nicht viel erkennen.
Leider musste ich aus Platzgründen alle Fuchsien ganz dicht zusammenstellen und sie kommen dadurch gar nicht richtig zur Geltung.
Deshalb habe ich mir heute mal ein kleines Fuchsien - Potpourri in einer mit Wasser gefüllten Schale zusammengestellt. Diese werde ich später dann auf den Balkontisch stellen.



 
Zum Vergleich der Sorten habe ich die Fuchsien hier mal mit Namen versehen. Das ist nur ein kleiner Überblick, aber man kann ganz gut die einzelnen Blüten miteinander vergleichen.
**************************************************
Auch sind in den letzten Tagen wieder einige wunderschöne Fuchsiensorten erblüht.
Diese Fuchsie heißt Blautopf, warum sieht man ja ganz deutlich ;-). Ich habe lange gebangt, weil ich fürchtete, dass sie den starken Rückschnitt nicht verkraftet hat. Aber ganz plötzlich ist sie dann doch mit aller Macht ausgetrieben.
Die Dollarprinzessin soll im Beet ausgeplanzt winterhart sein. Ich habe das allerdings noch nicht ausprobiert.
Die Fuchsie Rohees New Millenium - vor dieser Fuchsie bleiben alle meine Besucher stehen. Sogar meine 11jährige Nichte wünscht sich von mir diese Pflanze.
Ich mag die Fuchsie Devonshire Dumpling sehr. Sie ist unkompliziert und blüht ohne Ende. Auch die Stecklingsvermehrung gelingt sehr leicht.
Billy Green ist sehr wuchsfreudig. Auch wenn diese Fuchsie nicht so spektakulär aussieht wie viele der gefüllten Sorten, finde ich den üppigen Busch sehr ansehlich.
In diesem Kasten wachsen zwei Stecklinge vom letzten Jahr. Während Celia Smedley enorm gewachsen ist und schon länger blüht, ist der zweite Steckling bisher nicht viel größer geworden, aber ich kann jetzt schon erste Blütenansätze sehen. Da bin ich schon gespannt, um welche Sorte es sich handelt.
***************************************
Jetzt hoffe ich, dass unsere Baustelle zügig vorangeht. Allerdings wird ja nur an manchen Abenden und samstags gearbeitet, da dauert es leider etwas länger, ist dafür aber auch billiger.

Also heißt es, durchhalten und immer schön fröhlich bleiben...Image and video hosting by TinyPic

18. Juli 2008

Ob das wohl mal Kirschwein wird?....;-))


Das ging mir heute am frühen Morgen so durch den Kopf, als ich die Rolläden hochzog. Auf dem total verwahrlosten Grundstück hinter uns hat nämlich der Wein inzwischen fast den ganzen Kirschbaum erobert und die Weintrauben "vereinigen" sich mit den schon fast vertrockneten Kirschen...:-))

Zu unserem Leidwesen rührt der Eigentümer in diesem Garten leider keinen Finger. Regelmäßig müssen wir die über den Zaun wachsenden Weintriebe und Brombeeren zurückschneiden, sonst wäre wohl unser Garten inzwischen auch schon zugewuchert.
Ein Ahorn hat sich direkt hinter der Mauer selbst ausgesät. Wir haben den Eigentümer schon vor mehreren Jahren darauf hingewiesen, dass dieser Baum mal ein Riese wird und deshalb nicht an der Grenze stehen bleiben kann. Die Mauer wird dem Wurzeldruck bestimmt nicht standhalten. Er verspricht immer sich zu kümmern, leider geschieht aber gar nichts.

GG klettert ein-zweimal im Jahr über den hohen Zaun in die Brennesseln, um die wuchernden Unkräuter (oder Beikräuter) etwas einzudämmen, damit sich die Samen nicht auch noch über unser ganzes Grundstück ausbreiten. Ganz vermeiden lässt sich das aber nicht und wir müssen immer auf der Hut sein und fleißig jäten. Abends machen sich dann ganze Horden von Schnecken aller Art von dort auf den Weg über die Mauer in unsere Beete...:-((
Eine Freude für's Auge ist dieses Grundstück wahrlich auch nicht...

Da ist der Kirsch-Wein-Baum bei all den Ärgernissen ja dann doch mal ein netter Anblick...und die Vögel freuen sich darüber, denn weder Kirschen noch Weintrauben werden hier abgeerntet.

Ein schönes Wochenende wünsche ich euch allen.
************Image and video hosting by TinyPic************

14. Juli 2008

Sonntagsausflug ins Grüne


Am Sonntag hatten wir eine Einladung zu einer Geburtstagsfeier in die "Villa am Sattelberg" in Schöllkrippen (Bayern).
Das Restaurant in einer Jugendstilvilla aus dem Jahre 1918 bietet einen phantastischen Blick über die Spessartlandschaft.

Zum Glück war das Wetter besser als in der Vorhersage angekündigt und ein großer Teil der Geburtstagsrunde brach zu einer rund 90-minütigen Wanderung auf.

Dieses Stilleben konnten wir in einem Garten entdecken...ist es nicht herrlich?



Die Landschaft in dieser Gegend ist sehr reizvoll. Wir konnten einige sehenswerte Aufnahmen machen.

Unterwegs "begegneten" uns einige Tiere. Diese Pferde interessierten sich allerdings nicht besonders für uns...nur einen kurzen Blick gönnten sie uns.


Ganz im Gegenteil diese Ziegenherde...sie liefen so weit es ging am Zaun entlang mit...vielleicht ahnten sie ja, dass der Geißen-Peter unter uns war...*lach*

Das war die einzige helle Ziege in dem Gehege und sie stand auch immer etwas abseits von den anderen.
Eine herrlich schillernde Libelle - fast hatten wir sie übersehen.
Von Edith weiß ich inzwischen, dass es sich um eine Blauflügel-Prachtlibelle / Calopteryx virgo handelt. Vielen Dank, Edith...
Das Wandern ist des Müller's Lust....;-))
Ich bin die mit dem Stern über dem Kopf.

Zum Glück war der Stein nicht nass!!! Eine originelle Wetterstation sichteten wir noch kurz vor unserem Ziel......wo dieses superleckere Schlemmermenue auf uns wartete.

Image and video hosting by TinyPicEs war ein sehr gelungener und freudvoller Tag - danke lieber R.