Garten und Pflanzen sind meine Leidenschaft. Auf dieser Seite erscheinen ergänzend zur Homepage in unregelmäßigen Abständen aktuelle Beiträge aus meinem Garten und so manches mehr.

24. Juni 2009

Zu Besuch im GRÜNZEUX - Garten...

...war ich am letzten Sonntag. Wie auf seinem Blog angekündigt, öffnete Andreas seinen Garten im Rahmen der "Offenen Gartenpforte" an diesem Wochenende. Fast hätte der Besuch nicht geklappt, weil ich meiner Schwester zugesagt hatte, sie nach Steinfurth zu den Rosentagen zu begleiten. Aber zum Glück konnte ich sie noch überreden, mit mir vorher einen Abstecher zu Andreas zu machen und der Besuch dort hat sich sehr gelohnt, wir hätten was verpasst. Der Garten von Andreas und seiner Frau hat mir wahnsinnig gut gefallen.
Wir waren gegen Mittag dort und obwohl das Wetter etwas regnerisch und trüb war, spazierten etliche Besucher sehr interessiert im Garten umher.


Natürlich spielen im GRÜNZEUX-Garten die Semperviven eine große Rolle. Wie auf diesem sehenswerten Hochbeet gab es überall mit Wurzen bepflanzte, originelle Gefäße zu entdecken.


Einfach schön - so ein bepflanzter Stuhl hat doch was!


Rechts ist ein kleiner Teil der umfangreichen Mutterpflanzensammlung zu sehen. Mein Gott, was gibt es viele Sempervivensorten! Das hätte ich nicht gedacht. *staun*
Super fand ich auch den bepflanzten Bettschieber. Leider habe ich vergessen Andreas zu fragen, ob er Löcher in den Boden gebohrt hat. So ein Teil habe ich nämlich auch noch hier und da würden doch prima ein paar Wurze reinpassen...:-)


Aber es gab natürlich nicht nur Dachwurze zu sehen, sondern auch sehr schön angelegte Beete mit Rosen, Stauden und Gräsern...


...und einem phantastisch angelegten Teich mit einem kleinen Bachlauf.


Der üppig bewachsene Teichrand war eine wahre Augenweide.


Die Beete waren so gut eingewachsen. Man konnte kaum mehr Erde zwischen den üppigen Pflanzen sehen - traumhaft! Man kann es fast nicht glauben, dass der ganze Garten erst etwa zwei Jahre alt ist.

Auf der Holzterrasse bewunderte ich die Kinderbadewanne aus Zink, die mir schon im Blog so gut gefallen hatte.


Einfach toll ist diese Wanddekoration! Ich fand es ganz erstaunlich, wie phantastisch die liebevoll bepflanzten, alten Gegenstände zum modernen Stil des Hauses passten. Aber alles stimmte, alles passte ganz wunderbar.


Gerne hätte ich die Namen der Rosen gewusst. Aber ich wollte Andreas nicht so vereinnahmen, denn viele Besucher wollten was erfahren von ihm und die schönen Rosen konnte ich auch so genießen.


Übrigens fragten mich Besucher, ob Andreas von Beruf Galabauer ist, weil der ganze Garten so harmonisch und perfekt angelegt ist. Aber die Frage konnte ich nicht beantworten, da musste ich passen. :-)


Diese Clematis hat es mir angetan. Die Clematis viticella 'Alba Luxorians' wird ganz sicher auch bald in meinem Garten wachsen. ;-)



Zum Schluss noch ein Blick auf den großen Tisch mit den schön bepflanzten Gegenständen und Trögen die Andreas auch selbst anfertigt und die man kaufen konnte. Dank Grünzeux bin ich jetzt erstmals stolze Besitzerin von drei mir namentlich bekannten Semperviven. Ich werde damit einen alten Futtertrog bepflanzen, wenn GG noch einige Löcher reingebohrt hat.

Es hat mich gefreut, dass ich Andreas und seine Frau einmal kennenlernen durfte. Beide sind sehr nette und sympatische Menschen. Zu ihrem schönen Garten beglückwünsche ich sie ganz herzlich. Man sieht, dass hier Leute am Werk sind, die die hohe Kunst des Gärtnerns beherrschen. Meinen eigenen Garten betrachtete ich am Abend jedenfalls mit sehr kritischen Augen. ;-)

Nach diesem Gartenbesuch fuhren wir gleich weiter nach Steinfurth. Davon zeige ich dann im nächsten Post einige Fotos. Image and video hosting by TinyPic


11. Juni 2009

Genial schön und ein wenig traurig...

Wenn die Semperviven im Frühjahr oder Frühsommer beginnen, Blütenstängel zu schieben, betrachte ich das meistens mit etwas gemischten Gefühlen. Einerseits bedaure ich, dass nach der Blüte die Rosette abstirbt, aber andererseits finde ich die Blüten einfach umwerfend schön.








Muss man sich bei soviel Blütenschönheit wundern, dass Dachwurze auch Steinrosen genannt werden? Und zum Glück bilden sie meistens auch genug Kindel, so dass der Dachwurz-Zauber weitergehen kann und man nicht allzu traurig über den Verlust der Mutterpflanze zu sein braucht.

Traurig bin ich heute aber dennoch. Denn eigentlich wollten wir um diese Zeit bereits auf der Autobahn sein. Eigentlich - leider kam es anders und ich musste vor einiger Zeit ein Forumstreffen in Wien aus gesundheitlichen Gründen absagen. Ich hatte mich schon monatelang darauf gefreut und bin wirklich sehr betrübt darüber, nicht dabeisein zu können. Weil zu diesem Treffen ja einige Bloggerinnen nach Wien reisen bzw. dort besucht werden, wünsche ich euch Mädels von hier ein tolles Beisammensein mit viel Spaß und Freude und winke euch allen ganz herzlich zu...Image and video hosting by TinyPic


4. Juni 2009

Das Gartenfest in Hanau-Wilhelmsbad

Am Pfingstwochenende fand zum dritten Mal ein Gartenfest im sehenswerten Staatspark Hanau-Wilhelmsbad statt. Wir wohnen nur etwa 8 km entfernt und waren deshalb natürlich jedes Mal auch dabei, aber in diesem Jahr fand ich es besonders schön - noch mehr Aussteller, eine nette und lockere Atmosphäre, das Wetter spielte mit und was Gutes essen und trinken konnte man auch. Es fanden etwa 25 000 Besucher den Weg nach Wilhelmsbad. Zum Glück waren wir am Sonntag schon kurz nach 10 Uhr vor Ort, da konnte man sich noch in Ruhe umsehen.


Blick vom Eingangsbereich - kurz nach der Öffnung war alles noch gut überschaubar.


Als erstes "stürzte" ich mich dann natürlich auf den Hostastand von Fransen. Jedes Jahr mein erstes Ziel und auch in diesem Jahr kaufte ich sechs Pflanzen. Gefallen hätten mir noch viel, viel mehr Sorten, aber man soll's ja nicht übertreiben! ;-)


Auch Pelargonienanhänger kamen auf ihre Kosten. Hier gab es viele schöne Sorten.


Selbst für das "Robinson-Feeling" daheim gab es was Passendes! :-))


Zentriert

Schöne Dekosachen gucke ich mir immer gerne an. Süß fand ich den niedlichen Elfennachwuchs in der Blüte. Auch die bepflanzte Riesentasse gefiel mir gut. Das rostige Schlüsselbund liegt jetzt übrigens auf meiner Kommode. Ich ergatterte gerade noch das letzte Stück.


Einfach toll und originell waren diese kleinen Zwickelfen. So nennt sie die Künstlerin, weil sie auf Weihnachtskerzenhaltern befestigt sind. Sehr liebevoll gestaltet sind auch die Haare aus Flachs. Ich überlegte mir, eine kleine Elfe mitzunehmen, aber 32€ war mir dann doch zuviel.


Die Pyramide auf der kleinen Insel im Teich wurde im Andenken an Prinz Friedrich (1772–1784) errichtet, den ältesten Sohn des Landgrafen Wilhelm IX., der bereits im Alter von knapp 12 Jahren starb. Darin soll eine Urne aus Marmor stehen.


Die dekorativen Gegenstände wirkten hier am Ufer mit dem Wasser im Hintergrund besonders schön...


...aber GG fand doch tatsächlich diesen Stand mit Leitern viel interessanter -so sind Männer! :-))


Auch genug "Schweinereien" konnte man auf dem Gartenfest sehen und sogar kaufen. ;-) Verschiedene Tiere aus Kunstharz, die von einer Künstlerin gestaltet waren, fanden bei den Besuchern großen Anklang. Die Wiese wurde jedenfalls im Laufe des Tages immer leerer, es ist halt alles Geschmackssache. Ein Schweinchen kostete 75€...


...und das Schaf namens Lizzy weidet jetzt bei meiner Nichte im Garten. Sie hat lange überlegt, 150€ sind ja kein Schnäppchen, aber es gefiel ihr nun mal so gut und es sieht auch auf seinem neuen Platz auf der Wiese unter dem Apfelbaum richtig gut aus.


Gegen Mittag wurde es voll und man hatte Mühe einen Platz zu ergattern.


Klasse fand ich auch die Keramikhühner auf einem Stuhl, ganz einfach aus ein paar Ästen zusammengezimmert. Manchmal sind ganz einfache Dinge doch am schönsten. So einen Stuhl hätte ich auch sehr gerne. Vielleicht haben wir ja mal irgendwann Zeit, so einen zu machen. So schwer kanns ja nicht sein.


Diese beiden stellten sich netterweise nur für mich in Position... :-)


Wem der Menschenandrang auf der Ausstellung zuviel wurde, konnte mit einem Gang über die Brücke schnell Ruhe finden. In diesem Teil des Parks waren kaum Leute unterwegs.
Die Burgruine steht auf einer künstlichen Insel. Sie ist nur scheinbar eine Ruine. Im Innern ist sie ein prachtvolles Lustschlösschen - kaum zu glauben. Am Pfingstwochenende konnte man Führungen mitmachen. Leider haben wir das verpasst.


Zum Schluss noch ein Blick auf das Ausstellungsgelände.


Das sind meine neuen Pflanzen: Neben den 6 Hostas von Fransen fand ich noch eine weitere bei einem Staudenhändler, dazu kamen 3 Semperviven, 2 Heucheras, 1 Krötenlilie, 1 Herbstanemone, 2 Geranium. Natürlich wurde auch wieder was Essbares mitgebracht. Käse und Speck aus Südtirol und 1 Salami von Rügen müssen jedes Jahr mit nach Hause.
Schön war's wieder!Image and video hosting by TinyPic