Garten und Pflanzen sind meine Leidenschaft. Auf dieser Seite erscheinen ergänzend zur Homepage in unregelmäßigen Abständen aktuelle Beiträge aus meinem Garten und so manches mehr.

29. November 2010

Kleine Kostbarkeiten...




...sind für mich die Porzellanengelchen aus dem Hause Goebel, die ich seit dem Jahr 2000 sammle. Alle Jahre wieder freue ich mich, wenn ich sie in der Adventszeit aus der Vitrine hole und im Wohnzimmer aufstelle.








Ich mag diese Jahresengel sehr, auch wenn sie seit ein paar Jahren leider etwas anders gearbeitet sind. Die Engel sind nun ein wenig größer und ich habe den Eindruck, dass das Porzellan sich anders und (für mich) auch schlechter anfühlt. Auch die Gesichtszüge sind nicht mehr so liebreizend wie bei den ersten Engelchchen. Jedenfalls ist das mein Eindruck und ich finde das sehr schade! Wahrscheinlich werde ich deshalb auch keine neuen mehr dazu kaufen und nach einem Jahrzehnt mit dieser Sammlung aufhören.
Aber ich sammle ja noch einige andere Sachen, z.B. die Flachshaarengel von Flade...da kommt auch jedes Jahr einer dazu. Vielleicht zeige ich sie demnächst mal hier.

Herzliche Grüße 
Angelika

28. November 2010


Die Bettlerin und die Rose 

hochzeit-0054.gif von 123gif.de
Von Rainer Maria Rilke gibt es eine kleine Geschichte, 
die sich während der Zeit seines ersten Pariser Aufenthaltes 
zugetragen haben soll. Viele werden sie sicher schon kennen. 
Ich finde sie sehr schön und nachdenkenswert und gut 
passend für den 1. Advent.


Gemeinsam mit einer jungen Französin kam Rilke um die Mittagszeit regelmäßig an einem Platz vorbei, an dem eine Bettlerin saß, die um Geld anhielt. Ohne zu irgendeinem Geber je aufzusehen, ohne ein anderes Zeichen des Bittens oder Dankens zu äußern als nur immer die Hand auszustrecken, saß die Frau stets am gleichen Ort. Rilke gab nie etwas, seine Begleiterin gab häufig ein Geldstück. Eines Tages fragte die Französin verwundert nach dem Grund, warum er nichts gebe, und Rilke gab ihr zur Antwort: "Wir müssen ihrem Herzen schenken, nicht ihrer Hand." Wenige Tage später brachte Rilke eine eben aufgeblühte weiße Rose mit, legte sie in die offene, abgezehrte Hand der Bettlerin und wollte weitergehen.
Da geschah das Unerwartete: Die Bettlerin blickte auf, sah den Geber, erhob sich mühsam von der Erde, tastete nach der Hand des fremden Mannes, küsste sie und ging mit der Rose davon.
Eine Woche lang war die Alte verschwunden, der Platz, an dem sie vorher gebettelt hatte, blieb leer. Vergeblich suchte die Begleiterin Rilkes eine Antwort darauf, wer wohl jetzt der Alten ein Almosen gebe.
Nach acht Tagen saß plötzlich die Bettlerin wieder wie früher am gewohnten Platz. Sie war stumm wie damals, wiederum nur ihre Bedürftigkeit zeigend durch die ausgestreckte Hand. "Aber wovon hat sie denn all die Tage, da sie nichts erhielt, nur gelebt?", frage die Französin. Rilke antwortete: "Von der Rose . . ."


Ich weiß nicht, ob sich diese Geschichte wirklich so zugetragen hat, aber ganz sicher bin ich mir, dass „der Mensch nicht vom Brot allein lebt“. „Man muss dem Herzen schenken, nicht der Hand“, sagte Rilke. Erfahren wir das nicht jeden Tag aufs Neue? Menschliche Zuwendung, ein freundliches Wort, ein Lächeln, eine Ermutigung, ein Zeichen, das uns sagt: „Schön, dass es dich gibt“ – wir alle leben von der „Rose“. Darum lasst uns viele solcher „Rosen“ verschenken – nicht nur in der Weihnachtszeit.


Rainer Maria Rilke

Advent

Es treibt der Wind im Winterwalde
Die Flockenherde wie ein Hirt,
Und manche Tanne ahnt, wie balde
Sie fromm und lichterheilig wird.
Und lauscht hinaus. Den weißen Wegen
Streckt sie die Zweige hin bereit
Und wehrt dem Wind und wächst entgegen
Der einen Nacht der Herrlichkeit.

Image and video hosting by TinyPic

Habt einen wundervollen 1. Adventssonntag.
Image and video hosting by TinyPic

24. November 2010

Mein Fotokalender 2011


Fast jedes Jahr gestalte ich einen Kalender mit meinen Garten- oder Fuchsienfotos. Dieses Mal wollte ich aber mal etwas anderes haben und so entschied ich mich für einige meiner Dekobilder.
Auch wenn ich im Nachhinein ein paar Kleinigkeiten verändern würde, gefällt mir der fertige Kalender richtig gut. Ich habe die Monatsblätter nun einfach eingescannt, um sie auch hier einmal zeigen zu können. Vielleicht gefallen sie euch auch. :-)






































 Die Qualität des Kalenders finde ich übrigens echt gut und das obwohl ich einen der günstigen Fotoanbieter vom Discounter gewählt habe - er fängt mit "L" an und hört mit "l"auf. smiles

Herzliche Grüße 

Angelika

21. November 2010

Meine "Adventsfuchsie" und mehr...

Nächste Woche soll es kalt werden und so schnitt ich gestern die letzten Fuchsien zurück und räumte sie ins Winterquartier. Aber eine blühte noch so schön, da brachte ich es immer noch nicht übers Herz die Blüten und Knospen wegzuschneiden.


Die 'Devonshire Dumpling' darf noch eine Weile die erste Adventsdeko, die ich gestern auf dem kleinen Tischchen platziert habe, begleiten und schmücken. Nun bin ich gespannt wie lange sie noch draußen bleiben kann.

Hier sieht man das kleine Stämmchen. Leider wurde es Opfer der ersten Herbststürme und musste etliche schöne Zweige einbüßen. Nächstes Jahr werde ich versuchen, einen neue Krone aufzubauen. Mal sehen, ob das klappen wird.

Diese Malve (Lavatera maritima) überrascht mich jetzt noch mit immer neuen Blüten. So viel hat sie während des ganzen Sommers nicht geblüht. Sie muss frostfrei überwintert werden.

Die beiden Hornveilchen waren von der Grabbepflanzung übrig und ich hatte sie irgendwo in eine Ecke gestellt und vergessen.Sie mussten einige Wochen in ihren kleinen Töpfchen ausharren und waren schon sehr ausgetrocknet. Gerade noch rechtzeitig habe ich sie nun in einen größeren Topf gepflanzt.

Aber auch im Garten gibt es immer noch vereinzelte Blüten zu sehen. Diese Herbstanemone blüht schon viele Wochen.

Und auch die unermüdliche Rose 'Mary Rose' muss ich wieder zeigen. Sie ist immer bei den ersten blühenden Rosen dabei und blüht und blüht und blüht...  :-) Sagenhaft! Selbst im Vergehen sind ihre Blüten noch bezaubernd.

Auf einer alten Baumwurzel haben sich diese schimmelgrünen Flechten angesiedelt. Oder sind das doch eher Pilze? Ich weiß es nicht...interessant sehen diese Gebilde auf jeden Fall aus.

Jetzt noch ein Foto, über das ich total glücklich bin. Noch nie war mir in der Vergangenheit ein gutes Mondbild gelungen. Als ich dann gestern abend unseren Kater gerufen habe, sah ich den Mond ganz klar und deutlich am Himmel. Natürlich habe ich sofort die Kamera geholt. Ich hatte richtig Glück, denn schon kurze Zeit später war dieser Zauber wieder vorbei und der Mond sah ganz normal aus.

Nun wünsche ich allen eine schöne neue Woche.

Herzliche Grüße

Angelika

20. November 2010

Weihnachten in der Suppenschüssel ;-)

Große Ereignisse werfen ihre Schatten voraus und auch wenn es auch noch ziemlich früh ist, habe ich doch schon ein wenig mit der Adventsdekoration begonnen. Für Gestecke usw. muss man ja auch einige Zeit einplanen. Aber Lichterketten usw. gibt es erst nach dem Ewigkeitssonntag.

Meine diesjährige Deko wird zumindest im neuen Wohnzimmer farbmäßig etwas anders ausfallen.
Gestern habe ich ein erstes Gesteck angefertigt. Dieses Jahr war mal eine Suppenschüssel an der Reihe. Es ist etwas anders geworden als ich erhofft hatte. Eigentlich wollte ich ja nur einen Mooskranz nehmen und in die Mitte die Kerze stecken. Leider ist das Kränzchen etwas klein ausgefallen und ich musste für die Lücken doch noch etwas Tannengrün verwenden.
Im Moment steht alles noch auf einem Holztablett auf dem Wohnzimmertisch.

Zur Dekoration nahm ich ausschließlich verschiedene Zapfen, getrocknete Apfelscheiben und kleine hölzerne Sternchen. Ich wollte es nicht zu farbig haben.


Der Anfang ist also gemacht. :-)
Im Laufe der nächsten Woche muss ich dann mal die Kisten auf dem Dachboden sichten. In diesen Schachteln und Kisten stecken ja manchmal richtige Überraschungen drin. ;-)



Ich wünsche allen ein schönes Wochenende.
Herzliche Grüße

Angelika

14. November 2010

Das Warten hat sich gelohnt

Über drei Monate musste ich auf diesen Spiegel warten...zwischendurch wollte ich ihn eigentlich schon mal abbestellen, habe es aber doch gelassen . Am Freitag wurde mir dann tatsächlich das Paket mit dem ersehnten Teil ins Haus gebracht und ich habe es natürlich sofort ausgepackt. Das lange Warten hat sich wirklich gelohnt. Der Spiegel mit den Holzklappläden ist genau so wie ich ihn mir vorgestellt hatte. Mein Sohn meinte zwar, dass der ja überall Lackschäden hat, aber ich habe ihn schnell davon überzeugt, dass das durchaus so gewollt ist! *lach*

Die Wand über dem Highboard hatten wir extra freigelassen und der Spiegel passt auch gut hier hin.

Die Putte kommt jetzt auch sehr viel besser zur Geltung...

Ich freue mich schon darauf, das gute Stück weihnachtlich zu schmücken. Mal sehen, was mir dazu so  einfallen wird.

Ich mag solche Spiegelungen...

Noch eine Spiegelung aus dem Wohnzimmer - kürzlich hatte ich einen alten Flurspiegel geweißelt und in eine Ecke gestellt. Im Spiegel ist teilweise ein vorgezogenes Weihnachtsgeschenk zu sehen, das ich mir neulich gönnte - einen Elekrokamin mit einem wunderschönen Umbau. Ich werde ihn demnächst noch genauer zeigen.

In der dunklen Jahreszeit rücken Kerzen wieder in den Mittelpunkt. Solche Arrangements mag ich sehr...

...und sogar ein ganz klein wenig Weihnachtliches ist schon zu sehen, obwohl ich traditionell eigentlich erst nach dem Ewigkeitssonntag anfange, die Wohnung weihnachtlich zu dekorieren. Aber die kleinen Tannenbäume und Rentiere kaufte ich neulich in einem Möbelhaus und wollte sie nicht in der Schublade verschwinden lassen. Die kleine Gruppe sieht doch auch recht nett aus. :-)
Allen eine schöne Herbstwoche....

.


11. November 2010

Stille Zeit...im Garten und im Blog

Nun neigt sich das Gartenjahr endgültig dem Ende zu. Noch liegen einige Blumenzwiebeln zum Verbuddeln auf dem Tisch und die Gartenmöbel warten aufs Einwintern, aber ansonsten werde ich nicht mehr sehr viel machen. Die meisten Stauden schneide ich erst im Frühjahr zurück, denn Vögel und Insekten profitieren davon. Sie nutzen verwelktes Laub und abgeblühte Pflanzen im Winter als Unterschlupf und Nahrungsquelle. Also sollte das herbstliche Aufräumen besser nicht allzu gründlich ausfallen. ;-)
Viel zu fotografieren gibt es nun nicht mehr, aber ich war dennoch erstaunt, dass ich noch so viele schöne Motive im Garten gefunden habe. Zum Glück habe ich meine Runde schon vor ein paar Tagen bei trockenem Wetter gemacht. Inzwischen haben wir auch hier leider richtiges Schmuddelwetter - novembermäßig eben. 
Aber es soll wieder schöner werden.

Vor ein paar Tagen habe ich entdeckt, dass wir nach Jahrzehnten wieder den Kirchturm von unserem Garten  aus sehen können! Ich war sehr erstaunt, konnte mir das erst gar nicht erklären. Später wurde mir erzählt, dass auf einem Grundstück in einer Straße unter uns auf Druck der Nachbarn einige sehr hohe, alte Tannen oder Fichten gefällt wurden. Habt ihr die Kirche schon entdeckt? :-))

Ich freue mich tierisch über das Spiegelbild...wir wohnen doch so eng hier beieinander und so ein wenig freie Sicht genießen zu können ist daher für mich doppelt schön! Nur schade, dass die Edenrose jetzt nicht mehr blüht.

Es gibt immer noch hier und da Rosenblüten zu sehen und im November freue ich mich über jede einzelne. Hier ist wieder mal die 'Mary Rose' - eine sagenhafte Rose ist das!

Auch die 'Augusta Luise' schob noch ein paar Blüten nach. Sie war in diesem Jahr schon früh von Strenrußtau befallen und hat anaonsten kaum noch Blätter.

Auch im Vergehen noch schön - Helenium 'Moehrheim Beauty', eine empfehlenswerte und lang blühende Sonnenbrautsorte.

Die Asternblüte neigt sich dem Ende zu. Darunter und überall im Garten wachsen wohl tausende Vergißmeinnichtpflänzchen heran. Die werde ich stark reduzieren müssen! Ich liebe die blauen Blütenwolken im Frühling, aber das ist eindeutig zu viel. Ich muss zukünftig darauf achten, dass sie sich nicht so stark aussamen.

Die unermüdlich blühende 'Pomponella' ...

Fast noch schöner als zur Blütezeit sieht derzeit das Sedum aus. Das Laub leuchtet so schön. Sedum ist übrigens zur Staude des Jahres 2011 ernannt worden.

Wie kleine Puschel sehen die Samenstände dieser Clematis aus.

Und auch eine Dachwurz blüht jetzt noch.

Gut getarnt - Caio begleitet mich oft im Garten. Er ist ja am liebsten den ganzen Tag draußen und kommt tagsüber meistens nur kurz rein wenn er Hunger hat.

Letzte Blüte - Clematis Jackmanii


Nur noch wenige Blätter hängen an den Sträuchern.

*******
Stille Zeit - stiller Blog
 Viele Bloggerinnen machten sich in der letzten Zeit Gedanken über das Bloggen - auch ich. Mir macht das Bloggen auch nach fast drei Jahren viel Spaß, aber es ist und bleibt sehr zeitaufwändig. Es sind viele neue und schöne Blogs dazu gekommen und eine Blogrunde zu drehen und überall zu kommentieren dauert bei mir inzwischen mehrere Stunden und wenn ich nicht ständig "am Ball" bleibe, habe ich oft schon nach wenigen Tagen mehrere hundert Posts zu lesen. Momentan zeigt mir der Google-Reader genau 352 ungelesene Beiträge an! Das schaffe ich momentan beim besten Willen nicht mehr und ich möchte mich deshalb auch nicht andauernd selbst unter Druck setzen.

Ich arbeite im Einzelhandel, da werde ich in den nächsen Wochen eine sehr hektische Zeit haben. Meine Freizeit im bevorstehenden Advent möchte und kann ich nicht nur am Computer verbringen. Da gibt es so viel anderes zu tun, zu sehen, zu planen, zu feiern... Ich will keine Blogpause einlegen, sicher wird es hier immer mal wieder einen neuen Post geben, aber die Kommentarfunktion werde ich ab sofort wieder bis auf weiteres abschalten, weil ich selbst wahrscheinlich auch nur selten zum Kommentieren kommen werde.
Dafür bitte ich euch um Verständnis. 
Ganz herzlich möchte ich mich bei meinen treuen LeserInnen für die Besuche und netten Kommentare bedanken.
smilie

Herzliche Grüße