Garten und Pflanzen sind meine Leidenschaft. Auf dieser Seite erscheinen ergänzend zur Homepage in unregelmäßigen Abständen aktuelle Beiträge aus meinem Garten und so manches mehr.

31. August 2011

Spätsommer oder schon Frühherbst?

Ist jetzt noch Spätsommer oder schon Frühherbst? Die Übergänge sind wohl fließend, aber die Herbstanzeichen mehren sich jeden Tag und es wurde Zeit mal wieder ein paar aktuelle Gartenbilder zu machen. Deshalb war ich heute schon früh im Garten und habe mir im Rasen mit Hausschlappen nasse Füße geholt. :-)


Die ersten Astern blühen nun schon! Ich kann es kaum glauben und obwohl ich diese Stauden sehr mag, erinnern sie mich jedes Jahr auch wieder daran, dass der Sommer zu Ende geht bzw. ist und das macht mich immer ein wenig wehmütig.

Das Reitgras (Calamangrostis acutiflora) 'Karl Foerster' ist inzwischen strohgelb geworden.


Das Sedum 'Purple Emperor' macht seinem Namen alle Ehren.


Dieses weißblühende Sedum heißt 'Iceberg' und die Rose 'Mme Knorr' steuert auch noch ein paar ihrer bezaubernden Blüten dazu. Die Kombination gefällt mir recht gut.

Bei der 'Eden Rose' habe ich schon viel Verblühtes im unteren Teil abgeschnitten.


Und endlich hat sich die 'Rosarium Uetersen' dazu entschlossen, den Obelisk zu erobern. Ich dachte ja schon, ich hätte eine Zwergform erwischt, weil sie so lange gar nicht weiter wachsen wollte.


Ich hoffe, dass sich die 'Ilse Krohn Superior' was abguckt und nächstes Jahr auch ordentlich in die Höhe wächst. Sie soll die eine Seite des Rosenbogens beranken.

Das Vogelbad muss ich mal endlich leeren. *schäm* Aber ich komme da sehr schlecht dran und den Vögeln gefällt diese Tränke sowieso nicht. Vermutlich ist sie zu tief. Sie bevorzugen die Steintränke im anderen Beet.
Die Rose ist die 'Aprikola'. Wenn man das Verblühte nicht abschneidet setzt sie schöne Hagebutten an. Ansonsten bin ich von dieser Rose nicht sehr begeistert. Kaufen würde ich sie jedenfalls nicht mehr.

Das Plattährengras (Chasmanthium latifolium) in der Morgensonne, daneben ist das mittelhohe Lampenputzergras 'Hameln' (Pennisetum alopecuroides) zu sehen.

Als wahrer Langzeitblüher hat sich das Nadelblättrige Mädchenauge (Coreopsis verticillata) auch dieses Jahr wieder erwiesen. Den Sortennamen kenne ich leider nicht. Ich habe es mal von einer Nachbarin bekommen.

Auch die Engelstrompete 'Marbach' blüht schon den ganzen Sommer über. Ich hab' schon ein wenig daran geschnippelt, weil der Wuchs nicht besonders schön war. Mal sehen, ob ich sie mehr in die Höhe ziehen kann.

Die Lampionblumen hatten im Sommer das Sterntalermädchen fast zugewuchert. Inzwischen neigen sie sich Richtung Boden. Ich werde sie bald schneiden.


Bergaster (Aster amellus)


Das sieht nun schon sehr nach Herbst aus. Das Foto ist von gestern, als ich damit begonnen hatte ein wenig Ordnung in die Beete zu bekommen. Die meisten Stauden lasse ich bis zum Frühjahr stehen, aber ganz Unansehliches oder Unkraut musste weg. Auch die Rose 'Louise Odier' habe ich ziemlich schneiden müssen. Sie hatte meterlange Peitschentriebe ohne Blütenansatz entwickelt. Das sah nicht toll aus.

Den zweiten Teil vom Hostabeet habe ich mal nach hinten geschoben. Sie kommen dann erst im nächsten Post.

Herzliche Grüße
Angelika

26. August 2011

Mein Hostabeet

Letztes Jahr im August hatte ich ein Hostabeet angelegt. Seltsamerweise habe ich im Blog gar kein Foto davon gezeigt. Also hole ich das hiermit nach, weil ich gerne die Entwicklung der Pflanzen im Beet dokumentieren möchte. :-)


So sah der obere Teil des Beetes im August 2010 aus. Alles ist noch sehr überschaubar. Das Beet wird von einer Buchshecke eingerahmt und eine Reihe Buchs unterteilt das Beet auch noch einmal. Jeweils in der Mitte eines Beetes wächst eine Kaskadenhochstammrose - Ghislaine de Feligonde und Super Excelsa.


Im Herbst kamen dann noch etliche Zwiebelpflanzen in die Erde und überall wo Platz frei war, kamen selbstausgesäte Vergissmeinnichtpflänzchen aus anderen Gartenteilen ins Beet. Ich wollte auch im Frühjahr bevor die Hostas austreiben einen netten Anblick haben, wenn ich aus der Haustüre trete. Das blaue Blütenmeer sah auch echt klasse aus! Das Foto ist vom April vom unteren Beetteil aus aufgenommen. Wir staunten, dass sich die winzigen Pflänzchen so gut entwickelt hatten. Die Hostas mussten sich zwischen den Vergissmeinnicht ihren Platz ans Licht erkämpfen.

So sahen sie kurze Zeit später aus. Sehr hübsch fand ich die frischen Hostablätter zwischen den blauen Blüten. Die Collage kann durch Anklicken übrigens stark vergrößert werden.

Ich machte mir dann allerdings doch Sorgen, dass sich die Nacktschnecken in den dichten Vergissmeinnichtpflanzen gut verstecken könnten. Ich streute zwar fleißig Schneckenkorn aus, aber man weiß ja nie. Ich habe dann doch lieber alle Vergissmeinnicht vorzeitig entfernt und so sah das Beet dann danach im Mai aus.

Das Beet dann im Juni. Ganz vorne pflanzte ich meine erste winterharte Fuchsie aus. Viel geblüht hat sie nicht. Aber ich warte mal ab, wie es im nächsten Jahr damit aussieht - falls sie den Winter wirklich überstehen sollte.
Viel Arbeit machte nun das Absammeln der verwelkten Rosenblütenblätter von den Hostas. Einmal habe ich sogar sämtliche Hostablätter mit einem feuchten Tuch abgewischt, weil die Rosenblüten nach Regen daran festklebten...und dabei gehofft, dass mich keiner beim "Hosta putzen" sieht. :-))
Ideal ist die Kombination Rosen und Hostas also nicht. Aber die Rosen waren schon vorher da und es gab keinen anderen Platz für ein Hostabeet und ich wollte doch unbedingt eins haben. Und den notwendigen Schutz vor der Mittagssonne geben sie ja. 

Und jetzt noch das Augustbild...alles hat sich gut entwickelt, manchmal sogar so gut, dass ich wahrscheinlich schon bald wieder umsetzen muss. Ein paar Detailaufnahmen werde ich dann im nächsten Post noch zeigen.

Leider haben die Fotos jetzt verschiedene Rahmen. Das gefällt mir zwar nicht so gut, aber ich hatte keine Lust sie noch mal zu bearbeiten. ;-)

Zu meinem Post "Mein Hostabeet Teil 2" geht es übrigens => HIER lang und noch mehr über Hostas und mein Hostabeet kann man auf Fuchsienrots Garten - Homepage nachlesen.

Herzliche Grüße
Angelika

22. August 2011

Fuchsia-Mania

Wer schon länger in meinem Blog liest, weiß, dass ich eine Vorliebe für die Fuchsien habe. Aber ich hatte mir fest vorgenommen, aus gesundheitlichen Gründen so nach und nach meinen Bestand zu reduzieren - nur gelungen ist das wieder nicht. Im Gegenteil, auch in diesem Jahr kamen so einige neue Sorten dazu. Stark kann ich wohl nur im Herbst sein, aber wenn ich dann im Frühjahr all die Schönheiten im Forum und den Shops der Fuchsiengärtnereien sehe, ist es ganz schnell um mich geschehen!  ;-))

Im Juli beginnt meistens die Zeit in der die Fuchsien eine dominierende Rolle in meinem Garten bzw. in meinem Hof spielen. Allerdings hatten sie es in diesem Jahr schwerer als sonst. Die Hitze und Trockenheit direkt nach dem Ausräumen hat die Pflanzen gestresst und Schädlinge, auch solche, die ich bisher noch gar nicht kannte, haben ihnen zugesetzt. DeformierteTriebspitzen und Knospenfall waren bei etlichen Sorten die Folge. Dann kam der nasse und kalte Juli - ideale Bedingungen für den gefürchteten Fuchsienrost, der sich in dichten Beständen leider rasant verbreiten und sogar zum Totalausfall der befallenen Pflanzen führen kann. Eine Spritzung mit einem Fungizid hat zwar geholfen, aber ich werde es wohl noch mal einsetzen müssen, denn ich finde immer wieder kranke Blätter. 
Bei all den wettermäßigen Schwierigkeiten wundere ich mich dann doch tatsächlich immer wieder über das  Blütenmeer hinter dem Haus. Aber es gibt auch noch ein paar Sorten, die in dieser Saison leider bisher gar nicht oder nur wenig geblüht haben.

Um die Ecke rum gelangt man in meinen "Fuchsienweg", der immer mehr zu einem schmalen Pfad wird. Ein Großteil meiner Fuchsiensammlung ist hier untergebracht. Die Eden Rose steht jetzt auch wieder in Blüte.

Und das ist nun der Blick auf den gesamten Fuchsienweg. Ja, es stimmt...die Pflege der Pflanzen nimmt schon viel Zeit in Anspruch. Immer wieder werde ich das gefragt. Aber was will man machen, wenn man vom Fuchsienvirus infiziert ist. ;-)

Hier ist der Weg von der anderen Seite...ich liebe es morgens mit einer Tasse auf meiner Bank in der Morgensonne zu sitzen. Leider war das in diesem Sommer nicht gerade oft möglich.

Die Gartenbank wird natürlich auch immer mit Fuchsien geschmückt. Hier blüht auf dem Tisch die Sorte 'Marcus Graham'. Inzwischen steht aber eine andere dort, weil kurz nach dem ich das Foto gemacht habe, ein Topf der an der Stalltür hing, auf sie gestürzt ist und ganz viele Zweige abgebrochen hat. Sehr schade - sie hatte gerade so schön ausgesehen!


Eine Traumfuchsie ist für mich die 'Mary Fairclo' in der Ampel mit ihren großen, offenen Blüten. Ich mag Fuchsien mit glockenförmigen Blüten sehr. Den Hochstamm darunter, die Sorte 'Nicis Findling' habe ich mir aus einem Steckling selbst gezogen. Den liebe ich auch sehr!

 
Kleinere Pflanzen hängen an der alten, rostigen Egge.

Schöne gefüllte Blüten zeigen die Sorten 'Quasar' - links und 'Bella Rosella' rechts.
Die letztgenannte habe ich u.a. von einer Fuchsienfreundin von der Flensburger Förde bekommen.

'Bealings' ist auch so eine Favoritin von mir. Sie zeigt perfekte Blüten in schönen Farbschattierungen.
























Eine sehr schöne blau-weiße Fuchsie mit eleganten Blüten ist die 'Waldis Minne'. Sie ist starkwüchsiger als 'Bealings', die eher niedrig bleibt.

Manchmal kaufe ich Fuchsien auch wegen des Namens - diese hier musste ich als waschechtes "hessisch Mädsche" unbedingt haben. Sie heißt 'Hessenperle' und hübsch ist sie außerdem - logisch! ;-))


Und da ich ja in der Nähe von Hanau wohne, wollte ich auch die 'Schöne Hanauerin' haben. Diese Fuchsie wurde während der Landesgartenschau in Hanau im Jahre 2002 getauft. Sie hat große, gefüllte Blüten und ist immer eine Empfehlung wert.

Das soll mal reichen für heute. Wenn jemand noch mehr Fuchsienbilder sehen möchte, der/die kann sich sehr gerne meine umfangreiche Fuchsiengalerie sowie die anderen Fuchsienseiten auf meiner Homepage FUCHSIENROT'S GARTEN ansehen. ;-))

Herzliche Grüße
Angelika

16. August 2011

Lieblingsstauden

Lange war es hier im Blog still, aber ich bin noch da...und mein Garten auch. Deshalb wird es künftig auch immer wieder mal was Neues geben. :-) 
In diesem Post möchte ich nun einfach mal die zwei Stauden zeigen die mir im Moment große Freude bereiten. Es sind keine außergewöhnlichen Raritäten oder Besonderheiten. Es sind ganz gewöhnliche Stauden, erworben in einem Baumarkt.


Ich finde, dieses Jahr war kein besonders gutes Phloxjahr. Zumindest in meinem Garten sind die Hohen Sommerphloxe (Phlox paniculata) vermutlich durch das trockene Frühjahr weniger hoch geworden. Das ist zwar nicht so schlimm, aber wenn dann noch Älchenbefall und Pilzkrankheiten dazu kommen, freut man sich weniger. Eine Sorte werde ich deshalb auch entsorgen. Das alles gilt aber nicht für den gezeigten Phlox. Das ist ein Großblatt - Phlox (Phlox amplofolia), die Sorte heißt 'Kurpel' und den scheinen die diesjährigen Wetterkapriolen nicht besonders zu beeindrucken.

Ich habe ihn im letzten Jahr schon leicht blühend als Großstaude gekauft. Normalerweise erwerbe ich ja lieber kleine Pflanzen vom Staudengärtner, weil ich es viel schöner finde, meinen Stauden beim Großwerden zuzusehen. Außerdem hatte ich schon mal die Erfahrung gemacht, dass solche in Gewächshäusern gezogenen Großstauden oft nicht sicher winterhart sind. Aber ich hatte gerade einen Platz im Beet frei und die Blütenfarbe dieser Phloxsorte gefiel mir. Also griff ich zu und habe es nicht bereut.

Der Phlox blüht jetzt schon etliche Wochen. Die violette Blütenfarbe ändert sich ein wenig im Laufe des Tages. In den Abendstunden wirkt sie etwas dunkler.
Die Großblatt - Phloxe sind insgesamt gesünder und robuster als die Hohen Sommerphloxe.
HIER ist mal ein interessanter Link dazu. Ich werde mir auf jeden Fall noch ein oder zwei Sorten holen.

Und auf diesem Bild kann man gleich hinter dem Phlox schon gelbleuchtend meinen zweiten momentanen Favoriten sehen. Gelbhasser werden sich jetzt leider die Augen zuhalten müssen! :-))

Aber mir macht der gelbe Sonnenhut (Rudbeckia fulgida var. sullivantii 'Goldsturm') in diesem miesen Sommer echt Spaß. Wenn sich schon die Sonne nicht zeigen will und der Garten verregnet ist, leuchten doch wenigstens die strahlenden Blütensterne des Sonnenhuts beim Gang durch den Garten oder dem Blick aus dem Fenster und erhellen die düstere Stimmung ein wenig. Ich nenne ihn gerne mal meine "Gute Laune - Staude". ;-)

Ich bin schon froh, dass ich wenigstens ein paar gelbe Stauden in einer Gartenecke habe. Ganz auf diese Blütenfarbe möchte ich nicht verzichten. Besonders für den Spätsommer gibt es da so viel Auswahl. Ich mag auch die Sonnenbräute (Helenium) mit ihren gelben und braunen Farbtönen sehr gerne. Aus Platzgründen muss ich mich aber leider auf zwei Sorten beschränken.

Das ist dann die ganze Gartenecke. Die Königskerze lässt sich leider von dort nicht vertreiben, obwohl sie  vom Platzangebot her gar nicht hinpasst. Im Frühjahr dachte ich schon beinahe, ich hätte es geschafft. Aber dann hat sie die Gunst der Stunde wieder sofort ausgenutzt. Als der Rasen neu eingesät war und ich nicht an das Beet herankam ist sie mit voller Kraft aus den verbliebenen Wurzelresten ausgetrieben. Jetzt darf sie erst einmal blühen...nächstes Jahr geht der Kampf dann weiter. ;-)

Herzliche Grüße
Angelika